Mit 40 Jahren war ich Geschäftsführerin in einem deutschen Eisenbahnverkehrs-Unternehmen des Schweizerischen Mutter-Konzerns.

Ich war damals die einzige Frau in Deutschland, die eine Eisenbahn leitete. Bis auf meine Personalleiterin hatte ich außerdem nur männliche Mitarbeiter, Chefs, Peers, Geschäftspartner und Aufragnehmer.

Grundsätzlich bin ich es als Maschinenbau-Ingenieurin gewohnt, mich im Männer-Umfeld zu behaupten. Aber mit der Zeit war ich doch sehr dünnhäutig geworden. Kritik konnte ich gar nicht mehr gut vertragen. Lesen Sie hier wie mir die Pferde geholfen haben!